Das Inselparadies Azoren mit ihren neun Inseln, liegt mitten im Atlantischen Ozean vom westlichsten Festland Europas 1.370 km entfernt und bis nach New York sind es nur 4,5 Flugstunden.

Im Jahre 1427 wurden die Inseln durch das portugiesische Königreich in Besitz genommen und ab 1430 fand die Besiedelung auf einigen Inseln statt.

Im Jahre 1976 wurden die Azoren als autonome Region anerkannt. 

Die Regierung sitzt in Ponta Delgada auf der Insel S.Miguel, das Parlament allerdings befindet sich in Horta auf Faial. 

 

 

Die Azoren bestehen aus drei Inselgruppen:

 

                    Östliche-Gruppe:         Santa Maria 10 Mill.Jahre  +   Sáo Miguel   4 Mill.J.

                    Zentral-Gruppe:           Faial 800 Mill.J.   +  Graciosa 600.000 J.  

                                     Pico  300.000 J.  +    Sáo Jorge  1,4 Mill.J.       

                                     Terceira 3 Mill.J.                

                   Westliche-Gruppe:       Corvo  710.000 J. +  Flores 2,5 Mill.J. 

 

 

Azorenliebhaber kennen den geheimnisvollen Reiz der Inseln, die jede ihren eigenen Charme besitzt. Unter den Reisenden gelten sie immer noch als Geheimtipp, da die meisten Inseln vom  Massentourismus verschont geblieben sind.

Das leuchtende Grün der Inseln , die üppige Pflanzenwelt, erloschene Vulkane, Kraterseen, Lavafelder, Grotten, Höhlen, das klare, herrliche blaue Wasser  des Atlantiks verzaubern jeden Reisenden. Für  Aktivurlauber besteht ein  riesiges Angebot. Besondere Attraktionen zwischen Pico und Faial sind die bekannten Whale- und Delfin-Watching Fahrten aufs Meer, oder Tauchgänge in die Unterwasserwelt und auf Sáo Miguel die heißen Quellen.

Besonders für Naturliebhaber ein paradiesischer Garten, der mitunter mystisch und rätselhaft wirkt. Hinzu kommen die  Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft der Inselbewohner, die viele Reisende wiederkehren lässt.

 

Entdecken Sie dieses noch kleine Paradies auf Erden

 

                                                                                       ......Azoren......

Sonstiges

 

 

Es leben auf Pico keine giftigen oder gefährlichen Tiere, dafür gibt es aber allerlei kleines Ungeziefer, Eidechsen, Bussarde, Tauben, Möwen und verschiedene Vogelarten.

 

Ein seltsamer Vogel ist der Gelbschnabel-Sturmtaucher, Cagarro genannt, der am späten Abend auftaucht (man kann fast die Uhr danach stellen) um zur Paarung oder zum Nisten die Insel anfliegt und mit seinem Gekreische „aua aua“ schon so manchen Fremden erschrocken hat.

 

Handy Empfang ist fast überall möglich.

 

Die  Stromversorgung beträgt 220 Volt.

 

Ein Mietwagen wird empfohlen. Falls man mit der Autofähre zur anderen Insel Faial oder S.Jorge möchte, bitte vorher mit der Autovermietung vereinbaren, nicht alle geben ihr o.k. dazu. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Casa Botanica